Es ist eigentlich unglaublich, was man so alles entdeckt, wenn man sich durch Unterlagen wühlt und Informationen aufbereitet. Die Anklage wirft uns unter anderem Bilanzfälschung  bei der YLine vor, soweit ist das bekannt. Der Gutachter Dr. Keppert hätte das in seinem Gutachten festgestellt, so der Staatsanwalt.

Interessanterweise hat der Gutachter Keppert aber ausgerechnet bei der damaligen YLine-Tochter FirstInex keine Bilanzfälschung entdecken können, daher ist diesbezüglich auch nichts angeklagt. Naja, das ist ja gut so, könnte man meinen. Nur auf den ersten Blick, auf den zweiten wird es eher dubios!

Die FirstInEx ist jenes Unternehmen, das 2001 über Vermittlung von Keppert an den Finanzdienstleister von AMIS verkauft wurde. Keppert saß dann als Steuerberater der AMIS bis 2003 im Aufsichtsrat der FirstInEx (siehe auch meine Notizen dazu).

In der Folge wurde Keppert wegen diverser Malversationen bei der FirstInEx von einigen Anlegern bzw. Anwälten aber auch von einem Gutachter angezeigt (siehe Bericht Wirtschaftsblatt). Der bei AMIS tätige Gutachter Dr. Biegler warf Keppert u.a. Bilanzfälschung vor und auch, dass Keppert durch seine Rolle als Gutachter im Strafverfahren einerseits und als Berater von AMIS und Masseverwalter andererseits mit zweierlei Maß messen würde. Dazu wurden Keppert und Biegler vom parlamentarischen Untersuchungsausschuss einvernommen, wo sie unter Wahrheitspflicht aussagen mussten (hier das Dokument)

Keppert soll zunächst als bewertender Gutachter und dann als Aufsichtsrat der FirstInEx eine Bilanzfälschung nicht entdeckt, dann gedeckt und letztlich das Unternehmen falsch bewertet haben. Hier Biegler im Wortlaut:

Zum fachlichen Teil. Der fachliche Teil setzt sich damit auseinander, dass ich ihm vorhalte, dass er bei der FirstInEx einen Beitrag geleistet hat zu einer Bilanzfälschung. Das ist natürlich ein schwerwiegender Vorwurf. Er gründet sich darauf, dass im Jahre 2000, damals ist noch Ernst & Young Abschlussprüfer, an sich immaterielle Vermögensgegenstände, die für sich genommen nicht bilanzierungsfähig sind, über einen Veräußerungsvorgang quasi aktivierungsfähig gemacht werden. Das heißt, es gab hier Veräußerungs- und Rückkauftransaktionen zwischen der FirstInEx und der Cap Gemini Ernst & Young. Das bezweifelt er auch gar nicht.

Alles völliger Schwachsinn, so Keppert dann sinngemäß vor dem U-Ausschuss, und er hätte bereits eine Anzeige gegen Biegler erstattet wegen Verleumdung. Ja, es hätte im Jahr 2000 Bilanzfälschung in der FirstInEx gegeben, das habe er 2001 natürlich erkannt, so seine Argumentation aber die hätte der damalige Vorstand noch zur Zeit, als die FirstInEx zur YLine gehörte, zu verantworten. Damals, so Keppert, wäre mit Unterstützung von Ernst & Young Cap Gemini eigenerstellte Software verbotenerweise aktiviert worden. Angeblich hat die FirstInEx ihre Eigenleistung zunächst an Ernst & Young Cap Gemini verkauft und dann das Ganze als fertiges Produkt zurückgekauft. Der Gutachter Biegler spricht von Scheinumsätzen auf Seiten Ernst & Young Cap Gemini. Somit hätten sich sowohl Ernst & Young Cap Gemini wie auch der damalige Vorstand der FirstInEx tatsächlich der Bilanzfälschung schuldig gemacht. So Biegler und Keppert unisono. Keppert will also bereits 2001 eine Bilanzfälschung bei der YLine-Tochter FirstInEx entdeckt haben! Für mich war das neu und wirft jetzt zwei spannende Fragen auf:

  • Frage 1: Warum ist dann die 2001 von Keppert erkannte Bilanzfälschung bei der FirstInEx weder im Gutachten des Sachverständigen Keppert noch in der Anklage enthalten? Warum hat Keppert die von ihm erkannte Bilanzfälschung nicht gleich angezeigt? Er war zu dem Zeitpunkt Gutachter des Masseverwalters! Zum Gutachter des Gerichts in der Strafsache YLine wurde er hingegen erst im Dezember 2002 bestellt, also nachdem Keppert, wie er dem U-Ausschuss 2007 bestätigt, die Bilanzfälschung erkannt haben will. Er hätte also die Bilanzfälschung in sein Gutachten aufnehmen müssen bzw. war er da schon befangen. Seltsame Vorgänge! Könnte das vielleicht damit in Zusammenhang stehen, dass Keppert bis 2003 Aufsichtsrat der FirstInEx war und daher auf diesem Auge blind?
  • Frage 2: Wie kann es sein, dass Ernst & Young Cap Gemini bei einer Bilanzfälschung mitwirkt und damit die YLine schädigt? Damals war der Kammerpräsident der Wirtschaftstreuhänder, Dr. Alfred Brogyani, als geschäftsführender Partner von Ernst & Young sowohl für Cap Gemini verantwortlich wie auch als Risk Manager für die Wirtschaftsprüfung der YLine (siehe dazu auch meine Notizen). Wollte man auch auf Seiten Ernst & Young Cap Gemini die Umsätze künstlich in die Höhe treiben?

An irgendeinem Punkt ist Keppert völlig unglaubwürdig. Entweder gab es keine Bilanzfälschung und er hat daher auch keine erkannt. Dann ist sein Gutachten in der Strafsache YLine zumindest schlüssig (nicht richtig aber schlüssig) aber er hat vor dem U-Ausschuss und in seiner Gegenanzeige an Biegler die Unwahrheit gesagt. Oder es gab eine Bilanzfälschung, Keppert hat das schon 2001 erkannt und festgestellt, wie kann er dann noch Ende 2002 zum unabhängigen Gutachter in Sachen YLine bestellt werden und in der Folge im endgültigen Gutachten dieses Thema überhaupt nicht ansprechen – er muß dem Gericht doch vollständig berichten. Keppert hat als Aufsichtsrat der FirstInEx im übrigen mitgewirkt, dass sich die FirstInEx als Privatbeteiligter in der Strafsache YLine beteiligte und war damit Partei!

Join the conversation! 4 Comments

  1. […] Dietmar Böhmer empfohlen, die FirstInEx aus der Masse von YLine zu kaufen (siehe auch meine Notizen). Das Gutachten dazu hat er – gegen Bezahlung – auch gleich gemacht. Dann ist Keppert […]

    Antwort
  2. […] sorgte, dass dort zum Vorteil von Ernst & Young Consulting Bilanzfälschung gemacht wurde (siehe meine Notizen). Wiederholungstäter sozusagen, die beiden haben in der YLine wirklich “anständig” […]

    Antwort
  3. […] Aufarbeitungen behauptet und ist mitterlweile schon “offiziell” festgestellt, hier sind meine Notizen und Informationen dazu. Selbstverständlich fällt dies in letzter Konsequenz wieder auf mich zurück aber auch auf ihren […]

    Antwort
  4. […] der Gutachter kritisch und unvereinbar mit der Tätigkeit als Sachverständiger in der Sache YLine (siehe auch Notizen hier). Als Beleg dafür zitiert der Gutachter auch die Aussagen von Dr. Keppert vor dem […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

About Redakteur

Gründer und CEO von YLine und damit ein authentischer Berichterstatter über die spannende Zeit des wirtschaftlichen und politischen Wechsels am Ende des alten Jahrtausends.

Kategorie

Unternehmen

Schlagwörter

, , ,