Besucher der ylinestory nach Ländern

Besucher der ylinestory nach Ländern

Liebe Freunde, ich darf euch mitteilen, dass die ylinestory derzeit extrem gut besucht ist. Das stellt auch jeder fest, der auf Google nach bestimmten Personen sucht. Bei Suchbegriffen wie „Friedrich Scheck“, „Erika Scheck“, „Thomas Keppert“, „Georg Plochberger“, „Robert Schimanko“ etc stehen wir bereits auf der ersten Seite. Das ist immer der Lakmus-Test für den Erfolg bzw. die Signifikanz einer Webseite. Ich werde das bestmöglich für die Aufklärung und Kommunikation nutzen.

Wir haben mittlerweile jeden Tag hunderte Zugriffe aus vielen Ländern (siehe links die Herkunft der Besucher heute) und Links von führenden Finanz- und Börsenseiten. Interessant und erfreulich.

Ähnlich vielfältig ist das Feedback. Hier ein aktuelles Feedback eines frühen Weggefährten aus der YLine, den ich dann leider aus den Augen verloren habe. Ähnlich ist auch das Feedback anderer Leser.

Feedback zur ylinestory
Feedback zur ylinestory

Leider muss ich nochmals festhalten, dass alles so war, wie ich es hier schreibe. Da das alles immer so unglaublich klingt, veröffentliche ich die Beiträge mit entsprechenden Unterlagen. Ansonsten laufe ich Gefahr, dass mir keiner glaubt. Ich finde es ja bewundernswert, dass der geschätzte Gutachter Dr. Thomas Keppert trotz der Vorlage aller Unterlagen diese Vorgänge rund um Friedrich Scheck, Georg Plochberger und deren Familien nicht befunden hat. Aber was erwartet man sich, wenn dieser auf deren Lohnliste steht (siehe meine Notizen).

Das von Keppert verfasste Gutachten ist vor allem rund um Friedrich Scheck und Georg Plochberger falsch und tendenziell, meines Erachtens sogar vorsätzlich falsch aber diesen Vorsatz zu beweisen, daran arbeiten wir noch. Immerhin verdanken wir diesem Gutachten Resultate wie jahrelange mediale Vernichtung, Anklageerhebung, die zum Verlust der Berufsbefähigung oder Verunmöglichung der Berufsausübung involvierter Personen führen kann oder geführt hat sowie den Ruin von Karrieren der z.B. beim Selbstmord von Petra Wohlfahrt eine wesentliche Rolle gespielt hat. Sie konnte als Finanzvorstand der „kriminalisierten“ YLine keinen Job mehr bekommen und ist laut Auskunft ihrer Angehörigen darüber verzweifelt. Wie Scheck damit lebt, das kann ich nur vermuten. Keppert wird das egal sein. Mir nicht!

Zu den Lesern des Blogs gehören, wie ich weiß, auch einige Rechtsanwälte und Journalisten. Einige davon geben mir regelmäßig Feedback, das in ähnliche Richtung geht, wie jenes oben wiedergegebene. Und jedesmal werde ich ein Stück kleiner, weil ich das irgendwie damals nicht gesehen und verhindert habe. Heute erscheint das sehr offensichtlich aber ohne den FMA-Bericht hätte keiner etwas gemerkt, leider! Ich verspreche, dass ich mein Bestes mache, um „Die Akte YLine“ aufzuarbeiten.

Join the conversation! 1 Comment

  1. […] ylinestory verzeichnet derzeit, wie gestern bereits erwähnt, derzeit viele und stetig zunehmende Zugriffe. Wir haben derzeit offenbar auch schon Leser, die […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

About Redakteur

Gründer und CEO von YLine und damit ein authentischer Berichterstatter über die spannende Zeit des wirtschaftlichen und politischen Wechsels am Ende des alten Jahrtausends.

Kategorie

Unternehmen

Schlagwörter

, , , ,