Mirko Lukic von der Euro Invest Bank vor Gericht

Mirko Lukic von der Euro Invest Bank vor Gericht

Naja, dann! Dann verstehe ich das auch einigermaßen. Wie kommt ein umtriebiger Investmentbanker wie Robert Schimanko zu einem Reitstall in der Schweiz? Eine eventuelle Vorliebe für Pferde war mir aus den Gesprächen mit ihm nicht bekannt. Aber gestern hat dann der ehemalige Euro Invest Banker Mirko Lukic bei seiner Zeugeneinvernahme (hier der Link zum Standard) im Prozess rund um Telekom und Euro Invest Bank die – eigentlich sehr nahe liegende – Antwort gegeben: die Wiener Börse ist „eine kleine Wildwest Börse“ sagt Lukic. Na dann, dann liegt für einen Robert Schimanko die Idee eines Reitstalls natürlich gar nicht soweit weg. Das Ding mit den Pferden hat einfach kompensatorische Gründe. Alles klar!

Join the conversation! 11 Comments

  1. Lukic spricht doch nur aus was ohnehin alle wissen wobei für mich der größte EIB-Cowboy nicht Schimanko ist, sondern dieser Rene Riefler. Wenn einer Bullen reitet, dann der!!! Kein Wunder, wenn er sich mit dem blauen bullen Mike Lielacher umgibt. Bei den beiden bleibt kein Auge trocken, jetzt macht der schöne Rene London unsicher…

    Antwort
  2. 😀 Wir dürfen jetzt alle einmal raten, wer denn der Partner von Wanovits bzw. Lukic bei der Telekom-Gschichte war … der angeblich 300.000 Euro auf die Kralle kassiert hatt — und von Wanovits noch nicht bekannt gegeben wurde. Wird auch einer der Cowboys gewesen sein, wollen wir wetten???

    Antwort
    • Also das schließe ich aus. Schimanko oder Riefler die Partner von Wanovits? Wäre eine etwas zu plumpe Geschichte. So blöd sind die auch wieder nicht! Klingt zwar reisserisch ist aber nicht plausibel, die sind zu schlau dafür…

      Antwort
  3. es is a wohnsinn, was hier abgeht. etwas darf hier allerdings gesagt werden, da hier ja alles kontextuell gesehen werden muss. die liste jener, die hier so generell angeführt wird, FPÖ, Euroinvest, TA etc sind alles Leute mit denen ein Herr Böhm offensichtlich geschäfte gemacht hat und allesamt vor Gericht stehen. Auf der anderen Seite könnte man meinen, dass ihn genau das auch glaubwürdig macht, da er ja mit voll offenem visier herumschiesst. auf der anderen seite könnte man wiederum meinen, ein letzter versuch eines bereits ertrinkenden.
    was die gesamtstory aus meiner sicht recht glaubwürdig erscheinen lässt ist IBM, die ja wahrlich kein no-name sind. trotzdem auch hier: scheinbar war ein IBMler bei der yline finanzierung von anfang an dabei. interessenkonflikt? naja.
    insgesamt zum vorwurf des wilden westens kann nur gesagt werden, dass das Internet und somit auch die yline genau das waren. ich habe selbst einiges geld verloren, aber hab ich eine legitimation dafür eine böhm oder scbmalbach (intershop) vor den cady zu ziehen. nein, sicher nicht, denn auch ich war ein cowboy!
    daher, strafbare handlungen müssen geahndet werden (stichwort insider) auch wenn mir der tatbestand scheck nicht ganz klar ist, wobei ich nicht alle beiträge gelesen habe.

    Antwort
    • Hallo Clemens, vielen Dank für das Kommentar auch wenn es sicher sehr kritisch gemeint war. Und ja, ich gebe zu, dass die New Economy sicher auch eine Zeit der Cowboys war. Dabei, behaupt ich, war die YLine eher eine kleine Ranch im Vergleich zur Telekom. Ob und inwieweit meine Glaubwürdigkeit reicht, das können nur die Leser dieser Seite beurteilen. Hinsichtlich der strafrechlichen Aufarbeitung schließe ich mich Ihrer Meinung an. Nach elf Jahren will ich das unbedingt.

      Friedrich Scheck ist ein eigenes Kapitel, das man leider nur versteht, wenn man alle diesbezüglichen Beiträge liest. Sorry dafür und lg Werner Böhm

      Antwort
  4. danke, ihre antwort war jetzt leicht unerwartet:………………….
    ich verfolge den thread hier mit sehr grossem interesse!
    ich bin selbst betroffener in einem anderen fall; jedenfalls ist mir ihre verteidigungsstrategie (das wollen sie ja thematisieren) nicht ganz klar, insbesondere wenn man bedenkt mit welchen massiven vorwürfen sie hier aufwarten. das macht sie natürlich auch äusserst glaubwürdig. ich darf sie allerdings daran erinnern – und ich spreche aus leidiger erfahrung – dass der richter bezüglich des gutachters und dessen gutachtens (in betroffenen kreisen wird ja von ‚bös-‚ und nicht von ‚gut-achten‘ gesrpochen) leider deutungshoheit hat. sprich, egal was ich sage und als entlastendes beweismaterial vorlege, der richter kann einfach sagen: njet. Das ganze – unabhängig der dauer eines verfahrens – ist natürlich rechtsstaatlich extrem bedenklich und man muss vorsichtig sein, das wort willkür zu verwenden, aber für mein persönliches urteil läuft es zur zeit nicht anders als in jakobinischen zeiten.
    ich kenne nicht ihre klagsanschrift, aber mit ihrem verhalten riskieren sie sehr viel und ich würde mich sehr freuen, wenn wir durch ihren fall eines besseren belehrt werden würden auch wenn ich überhaupt nicht beurteilen kann, welche strafrechtlichen risiken hier vorliegen. dazu ist ihr thread schon zu lange. im übrigen kann ich ihnen bezüglich eines gewissen Herrn E (Strafverteidiger) nur recht geben. mein herz hat gelacht als ich das lesen musste. das unglaubliche an der sache ist, dass diese herren extreme justizprofiteure sind. einerseits schimpfen sie auf staatsanwälte/gerichte, gleichzeitig sitzt man ‚beinand‘ und schwatzt über das leben. ich weiss nicht ob sie das berühmte interview Thomas Havranek im News kennen. Wurder darüber jemals wieder berichtet.
    Im endeffekt sind wir freiwild. ich glaube allerdings dass sie eine sachliche strategie verfolgen sollten (klar sind geschichten um einen herrn höhrandl und seine liebe für vollbusige frauen lustig), doch nur der sachliche weg hilft. ich errinnere, herr kulterer ist wegen eines wirklich grotesken tatbestandes verurteilt worden (im nachhinein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!). das heisst nix anderes das jeder andere bankmanager für einen missratenen kredit aus der vergangenheit veruteilt werden können. ok das ist nun mal meine meinung.
    so das wars. ich kann und will nicht meine identiät preisgeben, da ich ihn einer ähnlichen lage bin wie sie, aber in irgendeiner form dweise solidarisiere ich mich mit ihnen und die frage ist nur, ob man nicht aus ihrer platform nicht ein bisschen mehr machen sollte, sprich, das erzwingen einer reform die ein faires und zeitgerechtes verfahren ermöglicht. jwäre ich seit 10 jAHREN AM PRANGER, ich wäre definitiv pleite,. respekt. Karl Heinz Grasser wäre ein sofortiges Mitglied. 🙂
    ich werde mich wieder meldend, Clemens

    Antwort
    • Hallo Clemens, ein sehr spannender Kommentar. Die Anonymität ist kein Problem, auch ich würde diese wählen. Wir sind in Österreich. Ihre Gedankengänge sind nachvollziehbar und mein Blog geht durchaus in diese Richtung. Da hinter meinem Blog tatsächlich bereits mehrere Leute – darunter auch kritische Juristen, Wirtschaftprüfer und Betroffene – stehen könnte man die Plattform weitertreiben. Ich bin selber über die Anzahl der Zugriffe und Kommentare überrascht. Offenbar gibt es hier ein Ventilierungsbedürfnis, das man nutzen sollte. In einigen Gesprächen mit Verlagen habe ich festgestellt, dass es auch von deren Seite Interesse an einer derartigen Form von Kommunikation gäbe. Soweit eine erste und kurze Antwort. Über das Kommentar muss ich noch in Ruhe nachdenken und komme darauf zurück, lg Werner Böhm

      Antwort
  5. Ich bin die ehemalige Wirtschaftsprüferin der YLine (exGF der Ernst & Young) – ebenfalls angeklagt – und meine Verteidigungsstragie ist es nachzuweisen, dass der involvierte Gerichtssachverständige befangen und korrupt ist. Die unberechtigte Kriminalisiserung der Vorstände der YLine über Jahre hinweg hat zum Freitod von Petra Wohlfahrt geführt – sie hat als ehemaliger Finanzvorstand der YLine über Jahre hinweg keinen Job mehr bekommen. Das teilweise unverfrorene Abzockertum der Gerichtssachverständigen wird auch in der Presse immer mehr thematisiert, sollten sie dazu Informationen haben, wäre ich ihnen sehr dankbar.

    Antwort
  6. Es wird in den nächsten 100 Jahren nicht dazu kommen, dass Leute wie Professor Keppert in Österreich belangt werden. Klar, an Wunder kann man immer glauben, also weiterträumen!

    Antwort
    • Wir werden sehen – bis vor ein paar Jahren hat kein Mensch es für möglich gehalten das Fischer/Telekom oder Petrekovic/Immofinanz vor Gericht stehen und steter Tropfen höhlt den Stein..

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorie

Unternehmen

Schlagwörter

, , ,