Aktenvermerk der BMI über die Unlesbarkeit der elektronischen Unterlagen

Aktenvermerk der BMI über die Unlesbarkeit der elektronischen Unterlagen

Ein Aktenvermerk der Wirtschaftspolizei aus dem Jahr 2004 (hier als PDF), also vor ziemlich genau 10 Jahren, hielt fest, dass auf Grund des Alters rund zwei Drittel (!!) der Unterlagen auf elektronischen Datenträgern nicht mehr lesbar wären.

Berücksichtigt man darüber hinaus, dass ein erheblicher Teil der Unterlagen der Angeklagten irgendwann 2004 aus einem Polizeiauto gestohlen wurde (hier sind die Notizen dazu), dann fragt sich ein Beobachter doch, wie die Staatsanwaltschaft überhaupt zu einem Gesamtbild kommen konnte. Das erklärt auch, warum sowohl im Gutachten als auch in der Anklage wichtige Dokumente fehlen und durch Spekulation ersetzt wurden. Insofern sehe ich die Hauptverhandlung über weite Strecken als Fortsetzung der Ermittlungstätigkeiten – und wir dürfen dafür wieder viel Geld ausgeben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

About Redakteur

Gründer und CEO von YLine und damit ein authentischer Berichterstatter über die spannende Zeit des wirtschaftlichen und politischen Wechsels am Ende des alten Jahrtausends.

Kategorie

Gericht