Zugriffsstatistik der Akte YLine im Oktober 2014

Gestern haben wir die dritte Tranche der Hauptverhandlung (HV) abgeschlossen und in Summe bereits 29 HV-Tage absolviert. Da die HV nicht länger als 2 Monate unterbrochen werden darf, finden wir uns aus diesen verfahrensrechtlichen Gründen in eben diesem Rythmus im Gerichtssaal ein. Ökonomischer wäre es wahrscheinlich, zu warten, bis das neue Gutachten vorliegt aber das geht halt nicht. Der erste Gutachter Dr. Thomas Keppert, den wir als befangen abgelehnt haben, musste aus gesundheitlichen Gründen seine Teilnahme absagen. Der statt dessen vom Gericht bestellte Kanzleipartner und Co-Gutachter Kepperts, Dr. Werner Hallas, wurde nach wenigen Tagen vom Gericht abberufen (siehe Bericht hier). Der nunmehr bestellte Gutachter Mag. Alexander Stefan musste mit Beginn der Tranche #3 bei Null anfangen und sich jetzt über die Zeugeneinvernahmen und sehr lückenhafte Datenbestände einarbeiten. Das verschleppt notabene die Hauptverhandlung.

Ein Ende der HV ist derzeit nicht in Sicht. Der Zeitrahmen für die Runde im Jänner 2015 wurde bereits abgestimmt. Die Pessimisten unter den Strafverteidigern rechnen mit einem Urteil erst in der zweiten Jahreshälfte 2015. Selbst die Optimisten gehen davon aus, den Jahrestag am 23. April 2015 noch zu erleben. Bei durchschnittlich 20 teilnehmenden Personen auf der Anklagebank (Angeklagte und deren VerteidigerIn) schlagen sich damit 580 Personentage im „Prozessbudget“ nieder. Rechnet man die Vorbereitungszeit außerhalb des Gerichtssaales noch dazu, kommt man bei vorsichtiger Schätzung auf knapp 700 Personentage in der HV. Multipliziert mit den Anwaltskosten pro Tag bzw. den Opportunitätskosten (es sind Spitzenmanager, Berater und Unternehmer angeklagt), dann ergibt meine vorsichtige Berechung auf Seiten der Angeklagten Verfahrenskosten von bisher knapp Euro 1,2 Mio. Hinzu kommen noch die Kosten für Privatgutachten und natürlich die Kosten für das Gericht, die Staatsanwaltschaft und die Gutachter. Ein Millionenprozess also bereits bisher, zu den Kosten des Vorverfahrens siehe auch den Bericht hier. Es würde mich wundern, wenn eine Endabrechnung der Akte YLine – wann immer die sein wird – auf Gesamtkosten von weniger als 5 Millionen Euro kommt.

Zugriffsstatistik der Akte YLine im Oktober 2014Das einzig erfreuliche in der Akte YLine ist aus meiner Sicht die Entwicklung dieses Blogs. Von den Massenmedien weitgehend unbeachtet informieren sich viele Interessierte über diese Webseite. Die Zugriffs- und Downloadzahlen steigen kontinuierlich. Wir hatten bestern bespielsweise 437 Zugriffe, der Spitzenwert während der Tranche 3 der HV waren 828 Zugriffe.Während der Tranche #3 der HV wurden 178 Dokumente heruntergeladen. Der – bisher – am meisten gelesene Artikel der Tranche #3 war jener über den Tag #22 der HV über die Einvernahme von Günter Pridt (siehe hier) wobei der Bericht aus dem Wirtshaus über die Tage #27 und #28 sehr rasch aufholt (siehe Bericht hier).

Damit hat das eher „esoterische“ Thema „Akte YLine“ mehr Zugriffe als geschätzte 95 % der österreichischen Blogs. Soweit ich aus diversen Gesprächen und E-Mails mitbekomme, haben wir auch viele Leser aus dem Bereich der Justiz. Interessanter- oder naheliegenderweise liegt ein Zugriffsschwerpunkt in Korneuburg, wie eine Aufschlüsselung nach IP-Adressen bei Google Analytics zeigt. Aber auch Leser in anderen Ländern wie Deutschland oder USA verfolgen die Entwicklung (siehe Bild links).

Soweit ein paar Daten und Berechnungen für alle Interessierten. Der nächste informationstechnische Höhepunkt dürfte das mit Spannung erwartete Gutachten zur IBM werden, das ich samt den entsprechenden Anträgen hoffentlich Ende Oktober 2014 hier zum Download bereitstellen kann.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

About ebit4u

CPA, Wirtschaftsprüfer, Gründer und Vorstand der Fintech.Academy, Autor der Bücher "Schwarmökonomie und Crowdfunding" und "Bitcoin und andere dezentrale Transaktionssysteme" erschienen im SpringerVerlag.

Kategorie

Prozesstagebuch